Für   Strafverfahren   gegen   Jugendliche   zwischen   14   und   18   Jahren   sowie   Heranwachsende   bis   zum   Alter   von   21 Jahren gilt das Jugendgerichtsgesetz (JGG). Es    gibt    der    Justiz,    möglichst    mit    anwaltlicher    Hilfe    im    Sinne    des    Mandanten,    Alternativen    zur    herkömmlichen Strafe an die Hand; man spricht hier vom "Jugendstrafrecht". Dahinter steht der Gedanke von "Erziehung statt Strafe". Einfach    gesagt    sollen    Jugendliche    bzw.    Heranwachsende    durch    Erziehung    und    Therapie    die    Chance    erhalten, Unrechtsbewußtsein   zu   entwickeln   und   die   Konsequenzen   ihrer   Handlungen   neu   einschätzen   zu   lernen      -   und bestenfalls zukünftig auf solche kriminellen Handlungen zu verzichten. Darüber    hinaus    kann    durch    die    Anwendung    des    JGG    vermieden    werden,    daß    Vergehen    auf    dem    Weg    zum Erwachsenwerden zwangsläufig zu einem Makel im Lebenslauf führen. Ein Anwalt mit Erfahrung, Kompetenz und Engagement kann hier viel für den jugendlichen oder heranwachsenden Mandanten tun. Er wird es auch sein, der eng und vertrauensvoll mit den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten zusammenarbeiten, um für den Mandanten das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Jugendstrafrecht

Für    Strafverfahren    gegen    Jugendliche    zwischen    14    und    18    Jahren    sowie Heranwachsende   bis   zum   Alter   von   21   Jahren   gilt   das   Jugendgerichtsgesetz (JGG). Es     gibt     der     Justiz,     möglichst     mit     anwaltlicher     Hilfe     im     Sinne     des Mandanten,    Alternativen    zur    herkömmlichen    Strafe    an    die    Hand;    man spricht hier vom "Jugendstrafrecht". Dahinter steht der Gedanke von "Erziehung statt Strafe". Einfach    gesagt    sollen    Jugendliche    bzw.    Heranwachsende    durch    Erziehung und   Therapie   die   Chance   erhalten,   Unrechtsbewußtsein   zu   entwickeln   und die    Konsequenzen    ihrer    Handlungen    neu    einschätzen    zu    lernen        -    und bestenfalls zukünftig auf solche kriminellen Handlungen zu verzichten. Darüber    hinaus    kann    durch    die    Anwendung    des    JGG    vermieden    werden, daß   Vergehen   auf   dem   Weg   zum   Erwachsenwerden   zwangsläufig   zu   einem Makel im Lebenslauf führen. Ein Anwalt mit Erfahrung, Kompetenz und Engagement kann hier viel für den jugendlichen oder heranwachsenden Mandanten tun. Er wird es auch sein, der eng und vertrauensvoll mit den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten zusammenarbeiten, um für den Mandanten das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Jugendstrafrecht